Programm der A-Zone für 2017 online (2. 3. 2017)

Foto: (c) Zdravko Haderlap

Zdravko Haderlap’s A-Zone bietet auch 2017 wieder ein umfangreiches Programm mit einem engen Bezug zum Peršman-Museum an. Nähere Informationen und einen detailierten Programmkalender für SchülerInnen und Erwachsene finden Sie hier.

 

Sonn- und Schattenseiten (6. 2. 2017)

Eine erlebnisorientierte kulturhistorische Wanderung auf den Spuren des Widerstands

Foto: (c) Zdravko Haderlap

Ausgestattet mit Kamera und Skizzenblock wanderten im Sommer 2016 Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahren mit Zdravko Haderlap zu Originalschauplätzen des bergbäuerlichen Lebens in den Gräben um Bad Eisenkappel/Železna Kapla um mehr über die Geschichten der Menschen, deren Sehnsüchte und Poesien zu erfahren. Den Abschluss der Wanderung bildete ein Besuch des Peršman-Museums, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Eindrücke in Form von literarischen Texten und Bildern verarbeiteten.

Im Zentrum dieses Projektes steht ein gesamtheitlicher Erfahrungsprozess von Mensch und Umwelt, deren Schönheiten und Abgründe. Über das Gehen, Einkehren, Zuhören und Reden wird die Neugierde geweckt und es entstehen Anknüpfungspunkte an die eigenen Lebens- und Empfindungswelten.

Dieses Projekt wurde von Zdravko Haderlap gemeinsam mit den Kooperationspartnern Društvo/Verein Peršman, KKA Kulturkontakt Austria und Vinkl-Hof / a-Zone im Sommer 2016 realisiert.

 

Geschenkt wurde uns nichts/Nič nam ni bilo podarjeno (1. 9. 2016)

Geschenkt wurde uns nichts
Geschenkt wurde uns nichts

 

Tanja Prušnik: »UTOPIA_gnp2 | time« (28. 6. 2016)

Utopia

Razstava pri Peršmanu / Ausstellung beim Peršman

Gozd je simbol tedanje utopije svobode, v kateri sedaj živimo.
Der Wald ist das Symbol der damaligen Utopie Freiheit, in der wir jetzt leben.
Dela so nastala v sklopu oblikovanja ovitka knjige »Gamsi na plazu« v času med 2004-2015. Slike in objekti, mešana tehnika na platnu in akrilnem steklu._Die Arbeiten sind im Zuge der Gestaltung des Buchcovers »Gämsen auf der Lawine« im Zeitraum von 2004-2015 entstanden. Bilder und Objekte, Mischtechnik auf Leinwand und Acrylglas.

Odprto / Öffnungszeiten:
26. 06. do 31. 07. 2016 (v času, ko je muzej odprt, pe-ne in ob praznikih, od 10.-17. ure)_26. 06. bis 31. 07. 2016 (zu den Öffnungszeiten des Museums, Fr-So und an Feiertagen, 10-17 Uhr)

V nedeljo, 31. julija 2016 ob 16. uri, prisrčno vabimo na zaključek razstave. Umetnica je prisotna._Am Sonntag, den 31. Juli 2016 um 16:00, laden wir Sie herzlich zur Finissage der Ausstellung im Beisein der Künstlerin ein.

 

Spominsko Srečanje / Gedenktreffen 2016 (8. 6. 2016)

Persman Gedenkfeier 2016

 

Spominsko Srečanje / Gedenktreffen 2015 (10. 6. 2015)

Gedenktreffen / Spominsko Srečanje

 

Hans-Maršálek-Preis 2015 (9. 6. 2015)

Gudrun Blohberger und Lisa Rettl wurden 2015 für die „Neugestaltung des Museums am Persmanhof“ vom Mauthausen Komitee Österreich und der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen mit dem zweiten Platz des Hans-Maršálek-Preises für herausragende Leistungen im Bereich der Gedenk-, Erinnerungs- und Bewusstseinsarbeit ausgezeichnet. Die feierliche Verleihung findet am 15. Juni 2015 im Bundeskanzleramt statt.

Hans Maršálek; (c) Mauthausen Komitee Österreich

 

Gedenken an die Novemberpogrome 1938 (5. 11. 2014)

Gedenken Novemberpogrome 1938

 

Das Buch ist da! Knjiga je izšla! (16. 9. 2014)

Persman

Peršman

(Izd./Hg.) Lisa Rettl, Gudrun Blohberger
Zveza koroških partizanov/Verband der Kärntner Partisanen
Društvo/Verein Peršman

480 Seiten, 172 z.T. farb. Abb., geb., Leinen, 18,5 x 27 cm, Sprachen: deutsch/slowenisch
480 strani, nemško/slovensko, trda vezava, platno, črno-bele in barvne slike

ISBN: 978-3-8353-1588-4 (2014)

€ 29,00 (D) | € 29,90 (A) | SFr 39,20
Alle Preise inkl. MwSt zzgl. Versandkosten.
Vse cene vključno z ddv, dodatno stroški za razpošiljanje

Erhältlich ab sofort im Peršman-Museum, im Buchhandel sowie per Bestellung via E-Mail. Knjigo lahko dobite v Peršmanovem muzeju, v knjigarnah ali udobno na dom po naročilu pri. (Email: officepersman.at)

Am 25. April 1945 ermordete eine kleine Gruppe von Angehörigen des SS-und Polizeiregiments 13 die am Peršmanhof lebende Familie. Der Hof als Erinnerungsort, der seit den 1980er Jahren ein zeitgeschichtliches Museum beherbergt, blieb ein Hot-Spot der Erinnerung: ein Ort der Spekulation, an dem sich erinnerungspolitische Konflikte entzünden und an dem sich die politische Rechte reibt. Zwischen 1946 und 1949 leitete das Österreichische Volksgericht ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Angehörige des SS- und Polizeiregiments 13 ein. Auf Basis der Gerichtsakten, die im Rahmen der Recherchen für die museale Neugestaltung 2004 entdeckt wurden, erfolgte nun auch eine umfassende Auswertung durch die beiden Zeithistorikerinnen Lisa Rettl und Claudia Kuretsidis-Haider: Das Massaker an der Familie, die Täter, und die facettenreiche Problematik der justiziellen Ahndung des Verbrechens wurden einer differenzierten historischen Analyse unterzogen und in einem kulturwissenschaftlichen Gesamtkontext diskutiert. Damit liegt knapp siebzig Jahre nach Kriegsende erstmals auch eine fundierte Studie sowohl zu den beteiligten Tätern als auch eine rechtshistorische Analyse des Geschehens vor.

Eine vermittlungspädagogisch orientierte Bildgeschichte von Gudrun Blohberger mit Fotos von Zdravko Haderlap leitet von den geschichtswissenschaftlichen Beiträgen zum Dokumentarteil des Museums über. Die quellen- und bildreiche Darstellung ausgewählter Museumsinhalte ist nicht nur für MuseumsbesucherInnen von Interesse, sondern ergibt eine anschauliche und berührende Geschichte der Kärntner SlowenInnen im 20. Jahrhundert mit den Schwerpunkten Verfolgung, Deportation und Widerstand.

Rezensionen:
Pirker, Peter. 2015. “Peršman, Izdali/Herausgegeben von Lisa Rettl, Gudrun Blohberger, Zveza koroških partizanov/Verband der Kärntner Partisanen, Društvo/Verein Peršman, Wallstein Verlag, Göttingen 2014, 480 Seiten” In: Zeitgeschichte. Nationalsozialismus und Österreich – Neue Beiträge 42(2), März/April 2015, S.134-136.
Kolb, Jonas. 2015. “Lisa Rettl/Gudrun Blohberger (Hg.): Peršman. Göttingen: Wallstein Verlag 2014, 480 S., 29,90–” In: Alfred Klahr Gesellschaft Mitteilungen 22(2), Juni 2015, S.34-25.

Dne 25. aprila 1945, štirinajst dni pred koncem vojne, se je na odročni gorski kmetiji pri Železni Kapli/Eisenkappel na Koroškem zgodil eden zadnjih nacističnih vojnih zločinov: Med napadom na partizane, ki so se zadržali pri Peršmanu, so člani SS- in policijskega polka pobili enajst civilistov. Skoraj cela družina Sadovnik, tudi sedem otrok, mlajših od 14 let, je postala žrtev zločina. Od leta 1982 je Peršmanov dom, muzej in spominsko obeležje, edini kraj v Avstriji, ki na stalni muzejski razstavi obširno prikazuje zgodovino koroškoslovenske manjšine: zgodovino preganjanja in odpora, ki so jo v avstrijski kulturi spominjanja in v zgodovinopisju skozi desetletja obravnavali mačehovsko. Peršmanov dom sam, od leta 2012 sodoben muzej novejše zgodovine v neposredni soseščini Vinklove domačije Maje Haderlap, pa je ostal hot-spot spominjanja: kraj špekulacije, ob katerem se vnemajo spominsko-politični konflikti in ob katerega se obrega politična desnica.

S pričujočo dvojezično (nemško/slovensko) knjigo so prvič objavljeni z viri podprti rezultati, ki so sad desetletnega raziskovalnega procesa. Poleg dokumentacije leta 2012 postavljene stalne razstave, fotografske dokumentacije s posnetki Zdravka Haderlapa in besedili muzejske pedagoginje Gudrun Blohberger, vsebuje knjiga prispevke zgodovinark Lise Rettl in Claudie Kuretsidis-Haider, ki se temeljito ukvarjata s tu storjenim vojnim zločinom ter njegovo sodstveno obravnavo, pri čemer so prvič v središču raziskave tudi storilci.