Das Buch ist da! Knjiga je izšla! (16. 9. 2014)

Persman

Peršman

(Izd./Hg.) Lisa Rettl, Gudrun Blohberger
Zveza koroških partizanov/Verband der Kärntner Partisanen
Društvo/Verein Peršman

480 Seiten, 172 z.T. farb. Abb., geb., Leinen, 18,5 x 27 cm, Sprachen: deutsch/slowenisch
480 strani, nemško/slovensko, trda vezava, platno, črno-bele in barvne slike

ISBN: 978-3-8353-1588-4 (2014)

€ 29,00 (D) | € 29,90 (A) | SFr 39,20
Alle Preise inkl. MwSt zzgl. Versandkosten.
Vse cene vključno z ddv, dodatno stroški za razpošiljanje

Erhältlich ab sofort im Peršman-Museum, im Buchhandel sowie per Bestellung via E-Mail. Knjigo lahko dobite v Peršmanovem muzeju, v knjigarnah ali udobno na dom po naročilu pri. (Email: officepersman.at)

Am 25. April 1945 ermordete eine kleine Gruppe von Angehörigen des SS-und Polizeiregiments 13 die am Peršmanhof lebende Familie. Der Hof als Erinnerungsort, der seit den 1980er Jahren ein zeitgeschichtliches Museum beherbergt, blieb ein Hot-Spot der Erinnerung: ein Ort der Spekulation, an dem sich erinnerungspolitische Konflikte entzünden und an dem sich die politische Rechte reibt. Zwischen 1946 und 1949 leitete das Österreichische Volksgericht ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Angehörige des SS- und Polizeiregiments 13 ein. Auf Basis der Gerichtsakten, die im Rahmen der Recherchen für die museale Neugestaltung 2004 entdeckt wurden, erfolgte nun auch eine umfassende Auswertung durch die beiden Zeithistorikerinnen Lisa Rettl und Claudia Kuretsidis-Haider: Das Massaker an der Familie, die Täter, und die facettenreiche Problematik der justiziellen Ahndung des Verbrechens wurden einer differenzierten historischen Analyse unterzogen und in einem kulturwissenschaftlichen Gesamtkontext diskutiert. Damit liegt knapp siebzig Jahre nach Kriegsende erstmals auch eine fundierte Studie sowohl zu den beteiligten Tätern als auch eine rechtshistorische Analyse des Geschehens vor.

Eine vermittlungspädagogisch orientierte Bildgeschichte von Gudrun Blohberger mit Fotos von Zdravko Haderlap leitet von den geschichtswissenschaftlichen Beiträgen zum Dokumentarteil des Museums über. Die quellen- und bildreiche Darstellung ausgewählter Museumsinhalte ist nicht nur für MuseumsbesucherInnen von Interesse, sondern ergibt eine anschauliche und berührende Geschichte der Kärntner SlowenInnen im 20. Jahrhundert mit den Schwerpunkten Verfolgung, Deportation und Widerstand.

Rezensionen:
Pirker, Peter. 2015. “Peršman, Izdali/Herausgegeben von Lisa Rettl, Gudrun Blohberger, Zveza koroških partizanov/Verband der Kärntner Partisanen, Društvo/Verein Peršman, Wallstein Verlag, Göttingen 2014, 480 Seiten” In: Zeitgeschichte. Nationalsozialismus und Österreich – Neue Beiträge 42(2), März/April 2015, S.134-136.
Kolb, Jonas. 2015. “Lisa Rettl/Gudrun Blohberger (Hg.): Peršman. Göttingen: Wallstein Verlag 2014, 480 S., 29,90–” In: Alfred Klahr Gesellschaft Mitteilungen 22(2), Juni 2015, S.34-25.

Dne 25. aprila 1945, štirinajst dni pred koncem vojne, se je na odročni gorski kmetiji pri Železni Kapli/Eisenkappel na Koroškem zgodil eden zadnjih nacističnih vojnih zločinov: Med napadom na partizane, ki so se zadržali pri Peršmanu, so člani SS- in policijskega polka pobili enajst civilistov. Skoraj cela družina Sadovnik, tudi sedem otrok, mlajših od 14 let, je postala žrtev zločina. Od leta 1982 je Peršmanov dom, muzej in spominsko obeležje, edini kraj v Avstriji, ki na stalni muzejski razstavi obširno prikazuje zgodovino koroškoslovenske manjšine: zgodovino preganjanja in odpora, ki so jo v avstrijski kulturi spominjanja in v zgodovinopisju skozi desetletja obravnavali mačehovsko. Peršmanov dom sam, od leta 2012 sodoben muzej novejše zgodovine v neposredni soseščini Vinklove domačije Maje Haderlap, pa je ostal hot-spot spominjanja: kraj špekulacije, ob katerem se vnemajo spominsko-politični konflikti in ob katerega se obrega politična desnica.

S pričujočo dvojezično (nemško/slovensko) knjigo so prvič objavljeni z viri podprti rezultati, ki so sad desetletnega raziskovalnega procesa. Poleg dokumentacije leta 2012 postavljene stalne razstave, fotografske dokumentacije s posnetki Zdravka Haderlapa in besedili muzejske pedagoginje Gudrun Blohberger, vsebuje knjiga prispevke zgodovinark Lise Rettl in Claudie Kuretsidis-Haider, ki se temeljito ukvarjata s tu storjenim vojnim zločinom ter njegovo sodstveno obravnavo, pri čemer so prvič v središču raziskave tudi storilci.

 

30. 9. 2014: Buchpräsentation in Klagenfurt / Predstavitev knjige v Celovcu (14. 9. 2014)

Der Verband der Kärntner Partisanen und der Verein Peršman laden zur Buchpräsentation in Klagenfurt!

Dienstag, 30. 9. 2014, 19 Uhr,
Musil-Literaturhaus, Klagenfurt

Moderation: Dr. Mirko Messner

Zum Buch sprechen:
Dr. Thorsten Ahrend (Wallstein Verlag, Göttingen)
Mag. a Gudrun Blohberger (Pädagogin)
Dr. in Lisa Rettl (Historikerin)
Dr. in Claudia Kuretsidis-Haider (Historikerin)

Musik: Die Unvollendeten
Ausklang bei Spezialitäten von der Kooperative Longo Mai aus Bad Eisenkappel
Eintritt frei


(Download Einladung/Valibo PDF)

Zveza koroških partizanov in Društvo Peršman vabita na predstavitev knjige v Celovcu!

V torek, 30. 9. 2014, ob 19. uri
v Musilovi hiši literature, Celovec

Moderacija: dr. Mirko Messner

O knjigi bodo spregovorili:
dr. Thorsten Ahrend (založba Wallstein, Göttingen)
mag. Gudrun Blohberger (pedagoginja)
dr. Lisa Rettl (zgodovinarka)
dr. Claudia Kuretsidis-Haider (zgodovinarka)

Glasba: Die Unvollendeten
Druženje ob specialitetah kooperative Longo Mai
iz Železne Kaple
Vstop prost, prisrčno vabljeni!

 

Im besten Einvernehmen/Vzajemno (22. 7. 2014)

Eine Ausstellung im öffentlichen Raum zum Thema Antisemitismus und NS-Judenpolitik

Ausstellungseröffnung: 24. Juli 2014, 20 Uhr in Bad Eisenkappel/Železna Kapla

Öffnungszeiten (25. Juli 2014 – 2. Oktober 2014):
Donnerstags: 18 – 20 Uhr
Samstags: 10 – 12 Uhr
oder nach tel. Vereinbarung (Tel. +43-650-2807574)

Orte: Forum Zarja (Bad Eisenkappel/Železna Kapla), Hauptplatz Eisenkappel/Železna Kapla, Leppen/Lepena (vor der Volksschule)

Weitere Informationen unter www.zarja.at.

Im besten Einvernehmen - Eisenkappel 2014

 

Jože Pirjevec: Govor ob spominskem srečanju pri Peršmanu (manuskript) (29. 6. 2014)

Ko sem v petek 6. junija vstajal ob treh zjutraj, sem mislil na fante izpred sedemdesetih let, ki so se tudi ob zori odpravljali v Normandijo. Mislil sem na njihovo stisko, ko so se v Angliji vkrcali na ladje, da na drugi strani Rokavskega zaliva začnejo invazijo Tretjega rajha: vedeli so, da mnogi gredo v gotovo smrt. Človek je seveda vedno prepričan, da njega najhujše ne more doleteti, a v tem primeru si ni bilo mogoče delati velikih iluzij. Nemci so namreč z »atlantskim obrambnim valom« tako zastražili obalo, da je bilo pričakovati krvavo bitko. Kakor se je zares zgodilo. Samo na plaži, ki so jo s šifro imenovali »Omaha«, je padlo okrog 2.500 ameriških vojakov. Skupno so zavezniki utrpeli 3.000 izgub.

Jaz sem odhajal v drugačnem vzdušju. Kot član slovenske delegacije veteranov, ki jih je predsednik François Holland povabil na veliko svečanost ob jubileju znamenitega iskrcanja. S sabo sem vzel svojo titovko z rdečo zvezdo in slovensko zastavo, pa še značko Zveze borcev sem si zataknil v gumbnico suknjiča, ker je bilo pomembno tudi na zunaj pokazati, kam spadam. Spominjam se, da sem bil pred desetimi leti, ko so proslavljali šestdesetletnico invazije, dokaj nejevoljen, ker Slovencev ni bilo zraven. Izgovor je bil, da pač v nasprotju z Britanci, Američani, Kanadčani, Norvežani, Poljaki, Čehi, Slovaki, Nizozemci in drugimi številnimi evropskimi in kolonialnimi narodi 6. junija 1944 Slovencev ni bilo na normandijskih plažah. To je res, čeprav ne gre pozabiti na tiste naše ljudi, ki so bili prisilno mobilizirani v nemško vojsko in so jih nacisti ob zavezniškem napadu pobili, ker jim niso zaupali. Kar pa še ne pomeni, da nismo bili tesno povezani z dogajanjem, saj so naši partizani v pričakovanju operacije »Overlord«, pa tudi v času ko je bila v teku, organizirali vrsto sabotažnih akcij, ki so močno ohromile komunikacije Wehrmachta z Balkanom in Italijo in v tem smislu ošibile nemško udarno silo v zaledju Francije. Ta naš prispevek k skupnemu naporu protihitlerjanske koalicije je bil letos končno priznan in tako smo, kot Rusi, tudi mi dobili vabilo, da se udeležimo slavja.

S preostalimi člani delegacije sem se srečal nekaj pred šesto pred halo Tivoli v Ljubljani. Sami stari znanci, začenši z devetindevetdesetletnim Antonom Vratušo in enaindevetdesetletnim Janezom Stanovnikom. Čeprav jih imam tudi sam že štiriinsedemdeset, sem bil v skupini med mlajšimi. »Veteran« po srcu in prepričanju, ne po življenjski izkušnji. Pravzaprav bi moral biti na drugi strani barikade, saj je moj oče med vojno finančno sicer podpiral osvobodilno gibanje, ni pa imel kot premožen trgovec posebnih simpatij do komunistov. Zato se je z družino še preden je bila sredi septembra 1947 začrtana nova meja med Jugoslavijo in Svobodnim tržaškim ozemljem preselil v Trst, kjer sem doraščal v okolju, ki Titovi Jugoslaviji gotovo ni bilo naklonjeno. Dolgo časa o partizanih nisem vedel praktično nič, kajti v slovenskih šolah, ki sem jih obiskoval, o tem niso rekli niti besede, kaj šele na univezah v Trstu, Pisi in na Dunaju, na katerih sem pozneje študiral. Kako je prišlo do moje spreobrnitve? Zgodilo se je, ko sem imel že okrog štirideset let in sem požel prvi uspeh s knjigo o dalmatinskem pisatelju Nikoli Tommaseu, italijanskem patriotu iz 19. stoletja, ki je še pred revolucijo leta 1848 odkril svoje »ilirske«, to je slovanske korenine. Ko je moja knjiga leta 1977 izšla, je vzbudila med tržaško inteligenco dokajšnje zanimanje, kar je imelo za posledico, da sem se spoznal z uglednim odvetnikom Ninom Di Giacomom, članom mestnega establišmenta. Kmalu sem odkril, da omenjeni gospod izvira iz slovenske družine, ki je živela v predmestnem okraju sv. Ivan, in da ga zanimam predvsem, ker je v starosti želel najti vez s slovenskim ambientom. O tem, kako in zakaj se je njegova družina poitalijančila, je celo napisal roman, naslovljen »Jurčevi bivši Avstro-Madžari«, ki je imel kar precej odmeva, saj je pripovedoval zgodbo marsikaterega Tržačana. Pod vtisom priznanja širše publike, je začel pisati še drug roman, v katerem je govoril o svojem doraščanju v fašističnem Trstu v dvajsetih in tridesetih letih prejšnjega stoletja, pa tudi o svojih vojaških izkušnjah na začetku druge svetovne vojne. Če se prav spominjam, Nino kot vojak ni nikoli služil v Ljubljanski pokrajini, ki jo je Italija anektirala po 6. aprilu 1941. Svojega protagonista, ki je bil pač njegov alter ego, pa je vendar poslal v zasedeno Ljubljano, in nato opisal, kako se je po zlomu italijanske kraljevine 8. septembra 1943 nekje na Postonjskem priključil partizanom. Medtem ko je prvi del romana, ki je ostal v rokopisu, nadvse zanimiv, saj Nino zgovorno in z dobršno dozo ironije prikazuje tržaško fašstično gospodo, je pa drugi del šibak, saj v bistvu Slovenije in njene burne medvojne zgodovine ni poznal. Ker se je tega sam zavedal, me je nekega poletja prosil, naj ga spremim v Ljubljano in naj mu pokažem kaj partizanskega. Pomislil sem na »Bazo 20«, o kateri sem vedel iz Kocbekove Tovarišije ali Listine, kjer pa še nisem bil. Tako sva se neke sončne nedelje iz Trsta odpeljala proti Kočevju in zavozila v tamkajšnje mogočne in strašne gozdove. Tu se je v meni zgodil prelom: v soočanju s tisto divjino, z naselbino barak, sem zaslutil epsko razsežnost partizanskega boja in se zavedel, da bi bil, če bi imel leta 1941 osemnajst ali dvajset let, pri partizanih. Razumel sem, da je slovenski narod z odločitvijo, da se upre Italijanom in Nemcem, stopil v zgodovino kot zrel osebek in da je zato naše odporniško gibanje tisto poglavje naše preteklosti, na katerega moramo biti najbolj ponosni. Pozneje sem seveda ta prvi čustveni vzgib še intelektualno podprl z študijem dogajanja pri nas in v Evropi v času druge svetovne vojne, pri čemer nisem tako naiven, da bi ne videl, da tudi naše partizanstvo ni brez greha. Tukaj ne mislim na povojne poboje, ki so posebna zgodba, temveč na boj za oblast naših komunistov med vojno in na njihovo pogosto brezbrižnost do svetosti človeškega življenja. Ko to priznavam, pa obenem ne morem pozabiti svoje tete Milke, kmetice iz Skopega, ki so ji pravili »partizanska mati«, ker je vneto skrbela za ranjene borce in vse, ki so potrebovali pomoč. Milka je gorela od prepričanja, da zmaga ne bo prinesla samo svobode, temveč tudi boljše in pravičnejše življenje. Govorila je celo, da po vojni ne bo treba nič kuhati, ker bodo večerjo in kosilo z avioni prevažali iz Moskve…

Koliko Milk je bilo v našem odporniškem gibanju, koliko fantov, ki so zagrabili za orožje, ker se niso mogli sprijazniti z mislijo, da bodo sužnji tujemu gospodarju. V nedavnem pogovoru, ki sem ga imel Antonom Vratušo, mi je pripovedoval svojo izkušnjo, ki je tako značilna, da bom z njo verjetno začel svojo knjigo o partizanih, za katero pravkar zbiram gradivo. Ko so Nemci po 6. aprilu 1941 vkorakali na Štajersko, je mladi Anton, ki je takrat še študiral slavistiko na univerzi v Ljubljani, kot rezervni oficir takoj odšel ko svoji enoti nekje pri Ptuju. Tu je doživel krah jugoslovanske vojske, kar ga je prepričalo, da je razpustil svoji četo, fantom svetoval naj se vrnejo domov, sam pa preoblečen v hlapca na izposojenem kolesu odhitel v Ljubljano. Tu je takoj stopil v stik s kolegi iz »Slavističnega seminarja«, ki se je sestajal v prostorih NUK-a, in jih na svojo roko začel uriti za upor. »Nato je prišla OF«, pravi, »nas objela in zaobjela in smo šli naprej«. Spontana »Vranova« reakcija, kakor mu prijateljsko pravimo, mesijanska vera tete Milke, sta bila srž našega upora, ki je rasel iz ponosa in prepričanja, »da ni povratka na staro«. Vsa upanja se v socialistični Jugoslaviji niso udejanjila, nekatera pa vendarle: na novo smo zakoličili svoje meje, se preobrazili v moderno in socialno urejeno družbo, se oblikovali v državno skupnost, bez katere tudi današnje Republike Slovenije ne bi bilo. Zato, ker priznavam te zgodovinske dosežke, ne da bi si zakrival oči pred enopartijskim sistemom, ki se je po letu 1945 ustoličil na oblasti, sem s titovko na glavi 6. maja odšel v Normandijo.

Ob 9h smo s charterskim letalom pristali na letališču v mestecu Caen med jetoma danske kraljice in nizozemskega kralja. Sledila je vožnja z avtobusom na plažo Ouistreham, kjer so nam v ogromnem šotoru najprej ponudili skromen prigrizek. Na srečo je bil ob dobrem siru in nekoliko sumljivi pašteti Bordeau odličen. Nato smo šli v eno od štirih ali petih tribun, ki so jih Francozi pripravili za svoje goste. Obrnjene so bile proti morju, od katerega jekleno-sive modrine nas je ločil širok pas rumenkastega peska, Pomislil sem, kako potrebno je, če si zgodovinar, da osebno obiščeh kraje dogodkov, o katerih nameravaš pripovedovati. Šele, ko sem se soočal s to ogromno ploščadjo, ki je bila brez vsakega zaklonišča, sem pravzaprav razumel, kaj pomeni »izkrcanje v Normandiji«. Moram reči, da je bila organizacija slovesnosti brezhibna. Kljub temu, da je bilo treba namestiti številne državnike in tisočglavo množico, je vse teklo kot po olju, pri čemer so me najbolj prijetno presenetili številni mladi, oblečeni v belo, ki so skrbeli za dobro počutje večinoma starejše publike. Našega »Vrana« so posadili v voziček in ga postavil v prvo vrsto, skupaj z drugimi betežnimi veterani. Tam je na soncu stoično vstrajal pet in več ur, s triglavko na glavi in z neizmernim ponosom na licu, zavedajoč se, da predstavlja celo generacijo mrtvih in živih.

V za nas rezerviranem prostoru smo kar dolgo čakali, da se je začela odvijati svečanost. Najprej z govorom predsednika Hollanda, ki je bil preprosto plemenit. Brez odvečne retorike je poudaril pomen dogodka, ki smo se ga spominjali, za osvoboditev Francije in Evrope, pri čemer seveda ni pozabil omeniti prispevka partizanov in »rezistence« nasploh. Sledil je nato gimnastično-baletni nastop nekaj stotin ljudi obeh spolov in vseh starosti, ki me je presenetil zaradi svojega »minimalizma«. Šlo je za koreografsko postavitev, ki je bila skromna in sproščena, a vendar v svoji izbrani eleganci zelo učinkovita. Poudarjala je grozoto vojne in zmago življenja nad smrtjo, pomiritve nad sovraštvom. Najbolj me je presunil konec predstave, ko sta se na ogromnih ekranih, ki so oblikovali kuliso uprizoritve, prikazali fotografiji dveh vojakov iz leta 1944. Nemec in Francoz (ali Anglež?). Sedemdeset let kasneje sta si, postarana, a še vedno krepka, v živo pred televizijskimi kameri podala roke. Ob tem prizoru, ki me je ganil do solz, se mi je sama od sebe ponujala misel, kaj je to sprava. V filmskem programu, ki so ga Francozi pripravili in ga predvajali na ekranih, postavljenih na plaži, niso bili obzirni do Nemcev oziroma do nacistov. Poudarili so vso izprijenost in nečloveškost njihove ideologije in to sporočilo podkrepili s prizori na desetine izmozganih trupel, ki so jih zavezniki po osvoboditvi tega ali onega koncentracijskega taborišča z bagerji metali v skupne grobove. Strašen prizor, ki sem ga videl prvič. Pomislil sem na nemško kanclerko gospo Angelo Merkel, ki je sedela na častni tribuni nekaj sto metrov daleč od nas, in si dejal, da ji pač ne more biti prijetno. Obenem pa sem si razlagal, da ona in z njo nemški narod priznavata grozoto nacizma, jo obsojata in delita vrednote tistih, ki so zmagali v drugi svetovni vojni. Sprava je možna samo na teh temeljih. Na priznanju premagane strani, da se je dala zapeljati v brezmejen zločin proti človeštvu, na njenem iskrenem kesanju in brezpogojnem sprejemanju zgodovinske resnice.

Prireditev je zaključil ognjemet, kakršnega še nisem videl. Iz peščine so se dvignili nešteti pisani dimni trakovi, ki so v hipu ustvarili magično zaveso. Zaveso miru med morijo pred sedemdestimi leti in današnjo evropsko domovino. »D-day« sem sklenil ob 1h ponoči 7 junija, ko sem se vrnil domov. Dan, na katerega ne bom pozabil.

(29. Junija 2014)

 

Jože Pirjevec: Rede zum Gedenktreffen am Peršman (Manuskript) (29. 6. 2014)

Als ich am Freitag, den 6. Juni um drei Uhr in der Früh aufstand, dachte ich an die jungen Männer von vor 70 Jahren, die sich auch im Morgengrauen auf den Weg in die Normandie gemacht hatten. Ich dachte an ihre Not, als sie in England an Bord gingen, um auf der anderen Seite des Ärmelkanals die Invasion des Dritten Reiches zu beginnen: sie wussten, dass viele in den sicheren Tod gingen. Jeder Einzelne ist natürlich immer überzeugt, dass ihn selbst das Schlimmste nicht treffen würde, aber in diesem Fall konnten keine großen Illusionen gehegt werden. Die Deutschen hatten die Küste mit dem »Atlantischen Schutzwall« nämlich derart befestigt, dass eine blutige Schlacht zu erwarten war. Was danach auch geschah. Auf jenem Küstenstreifen allein, dem die Chiffre »Omaha« gegeben wurde, fielen etwa 2.500 amerikanische Soldaten. Insgesamt verzeichneten die Alliierten 3.000 Gefallene.

Ich machte mich mit einem anderen Gefühl auf den Weg: Als Mitglied der slowenischen Veteranengeneration, die von Präsident François Holland zur großen Feier aus Anlass des Jubiläums der berühmten Landung eingeladen wurde. Ich nahm die Titovka (Partisanenmütze) mit dem roten Stern und die slowenische Flagge mit, dazu steckte ich mir noch das Abzeichen des Verbandes der Kämpfer (Zveza borcev) in das Knopfloch meines Sakkos, da es mir wichtig schien zu zeigen, wo ich hingehöre. Ich erinnere mich, dass ich vor zehn Jahren aus Anlass der 60-Jahrfeier der Invasion recht unzufrieden war, weil die Slowenen nicht dabei waren. Die Ausrede damals lautete, dass sich im Gegensatz zu den Briten, Amerikanern, Kanadiern, Norwegern, Polen, Tschechen, Slowaken, Niederländern und zahlreichen anderen europäischen und kolonialen Völker die Slowenen am 6. Juni 1944 nicht auf den Küsten der Normandie befunden hatten. Das stimmt, es dürfen aber jene unsere Menschen nicht vergessen werden, die in die Wehrmacht zwangsmobilisiert worden waren und von den Nazis während der Invasion umgebracht wurden, weil sie ihnen misstraut hatten. Das heißt aber noch nicht, dass wir mit dem Geschehen nicht eng verbunden gewesen waren, hatten doch unsere Partisanen in Erwartung der Operation »Overlord« und zum Zeitpunkt, als sie lief, eine Reihe von Sabotageaktionen durchgeführt, die die Kommunikation der Wehrmacht mit dem Balkan und mit Italien stark lähmte und in diesem Sinne die deutsche Kampfkraft im Hinterland Frankreichs schwächte. Dieser unser Beitrag zu den gemeinsamen Anstrengungen der Anti-Hitler-Koalition wurde heuer endlich anerkannt und so erhielten auch wir, ähnlich wie die Russen, die Einladung zur Teilnahme an der Feier.

Mit den anderen Delegationsmitgliedern traf ich mich kurz vor sechs Uhr vor der Tivoli-Halle in Ljubljana. Alles alte Bekannte, beginnend mit dem neunundneunzigjährigen Anton Vratuša und dem einundneunzigjährigen Janez Stanovnik. Obwohl auch ich vierundsiebzig Jahre alt bin, war ich in der Gruppe unter den Jüngsten. »Veteran« von Herzen und aus Überzeugung, nicht nach Lebenserfahrungen. Eigentlich sollte ich auf der anderen Seite der Barrikaden stehen, hat doch mein Vater während des Krieges zwar finanziell die Befreiungsbewegung unterstützt, aber als vermögender Kaufmann keine besonderen Sympathien zu den Kommunisten gehegt. Also zog er mit seiner Familie, noch bevor im September 1947 die neue Grenze zwischen Jugoslawien und dem Freien Triester Gebiet gezogen wurde, nach Triest, wo ich in einem Umfeld aufwuchs, das Titos Jugoslawien sicher nicht wohl gesonnen war. Lange Zeit wusste ich praktisch nichts über die Partisanen, denn in den slowenischen Schulen, die ich besuchte, hörte man über sie kein Wort und schon gar nicht an den Universitäten in Triest, Pisa und Wien, an denen ich später studierte. Wie ist es zu meiner Bekehrung gekommen? Sie geschah, als ich bereits rund vierzig Jahre alt war und meinen ersten Erfolg mit dem Buch über den dalmatinischen Schriftsteller Nicola Tommaseo erzielte, einen italienischen Patrioten aus dem 19. Jahrhundert, der schon vor der Revolution im Jahre 1848 seine »illyrischen«, d. h. slawischen Wurzeln entdeckte.

Als mein Buch im Jahre 1977 erschienen war, erregte es unter der Triestiner Intelligenz ein beachtliches Interesse, was zur Folge hatte, dass ich den angesehenen Anwalt Nino Di Giacomo, ein Mitglied des städtischen Establishments, kennenlernte. Schon bald entdeckte ich, dass der besagte Herr aus einer slowenischen Familie stammte, die im Vorort Sv. Ivan/San Giovanni lebte, und ich vor allem deshalb sein Interesse geweckt hatte, weil er im Alter eine Verbindung mit dem slowenischen Ambiente finden wollte. Darüber, wie und warum sich seine Familie italianisiert hatte, schrieb er sogar einen Roman mit dem Titel »Die ehemaligen AustroMagyaren des Jurc«, der auf ziemlich großen Widerhall stieß, erzählte er doch die Geschichte so manchen Triestiners. Beeindruckt von der Anerkennung eines großen Leserkreises, begann er einen zweiten Roman zu schreiben, in dem er über sein Heranwachsen im faschistischen Triest der 20er und 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts, aber auch über seine militärischen Erfahrungen am Beginn des Zweiten Weltkrieges, berichtete.

Wenn ich mich recht erinnere, hat Nino nie als Soldat in der Provincia di Lubiana gedient, die von den Italienern nach dem 6. April annektiert wurde. Seinen Protagonisten, wohl sein alter ego, schickte er trotzdem in das besetzte Ljubljana, und beschrieb dann, wie er sich nach dem Zusammenbruch des Königreichs Italien am 8. September 1943 irgendwo in der Gegend von Postojna den Partisanen anschloss. Während der erste Teil des Romans, der nur handschriftlich vorliegt, äußerst interessant ist, schildert doch Nino darin leutselig und mit einer gehörigen Dosis Ironie die Triestiner faschistischen Herren, ist der zweite Teil schwach, denn eigentlich kannte er Slowenien und seine stürmische Zwischenkriegszeit kaum. Weil er sich dessen bewusst war, bat er mich an einem Sommertag, ich solle ihn nach Ljubljana begleiten und ihm etwas von den Partisanen zeigen. Mir fiel »Baza 20« ein, von der ich aus Kocbeks »Tovarišija« und »Listina« wusste, aber selbst noch nie dort gewesen war. So fuhren wir an einem sonnigen Sonntag von Triest in Richtung Gottschee/Kočevje, hinein in die dortigen gewaltigen und furchterregenden Wälder.

Dort geschah in mir der Umbruch: in der Konfrontation mit jener Wildnis, mit der Barackensiedlung, erahnte ich die epische Dimension des Partisanenkampfes und es wurde mir bewusst, dass ich, wäre ich im Jahre 1941 achtzehn oder zwanzig Jahre alt, bei den Partisanen gewesen wäre. Ich verstand, dass das slowenische Volk mit seiner Entscheidung, gegen die Italiener und Deutschen aufzustehen, als reifes Subjekt in die Geschichte eingetreten war und dass unsere Widerstandsbewegung deshalb jenes Kapitel in unserer Geschichte darstellt, auf das wir am meisten stolz sein müssen. Später habe ich diese erste emotionale Regung noch intellektuell mit dem Studium der Geschehnisse bei uns und in Europa während des Zweiten Weltkrieges untermauert, wobei ich nicht so naiv bin nicht zu sehen, dass auch unser Partisanentum nicht ohne Sünde ist. Hier denke ich nicht an die Nachkriegsmassaker, die eine eigene Geschichte sind, sondern an den Kampf um die Macht unserer Kommunisten während des Krieges und an ihre oft gezeigte Gleichgültigkeit gegenüber der Heiligkeit des menschlichen Lebens. Indem ich das eingestehe, kann ich gleichzeitig nicht meine Tante Milka vergessen, eine Bäuerin aus Skopo, die »Partisanenmutter« genannt wurde, weil sie eifrig für die verwundeten Kämpfer und alle jene sorgte, die Hilfe benötigten. Milka brannte in der Überzeugung, dass der Sieg nicht nur die Freiheit, sondern auch ein besseres und gerechteres Leben bringen werde. Sie sagte sogar, man würde nach dem Krieg nicht mehr kochen brauchen, weil das Mittag- und Abendessen mit Flugzeugen aus Moskau eingeflogen werden würde.

Wie viele Frauen wie Milka hatte es in unserer Widerstandsbewegung gegeben, wie viele junge Männer, die zu den Waffen gegriffen hatten, weil sie den Gedanken nicht ertragen konnten, als Sklaven einem fremden Herrn zu dienen. Im Gespräch, das ich kürzlich mit Anton Vratuša führte, erzählte er mir von seiner Erfahrung, die so typisch ist, dass ich mit ihr wahrscheinlich mein Buch über die Partisanen beginnen werde, zu dem ich gerade Material sammle. Als die Deutschen nach dem 6. April in die Untersteiermark (Štajerska) einmarschierten, machte sich der junge Anton, damals Student der Slavistik an der Universität Ljubljana, als Reserveoffizier sofort zu seiner Einheit irgendwo bei Ptuj auf. Hier erlebte er den Zusammenbruch der jugoslawischen Armee, was ihn dazu führte, seine Truppe aufzulösen und den Burschen zu empfehlen, nach Hause zu gehen, er selbst aber eilte als Knecht verkleidet auf einem geliehenen Fahrrad nach Ljubljana. Hier trat er sofort mit seinen Kollegen vom »Slavistischen Seminar« in Kontakt, die ihre Treffen in der National- und Unversitätsbibliothek (NUK) abhielten, und begann sie auf eigene Faust auf den Aufstand vorzubereiten. »Dann kam die OF«, sagte er, »sie umarmte uns und kreiste uns ein und wir gingen weiter«. Die spontane Reaktion von »Vran«, wie wir ihn freundschaftlich nennen, der messianische Glaube von Tante Milka waren der Angelpunkt unseres Aufstands, der aus dem Stolz und der Überzeugung wuchs, »das es keine Rückkehr zum Alten« gibt.

Nicht alle Hoffnungen haben sich im sozialistischen Jugoslawien verwirklicht, einige aber doch: Wir haben unsere Grenzen neu gezogen, haben uns in eine moderne und sozial geordnete Gesellschaft gewandelt, uns zu einer staatlichen Gemeinschaft entwickelt, ohne die es die heutige Republik Slowenien nicht gäbe. Weil ich diese geschichtlichen Errungenschaften anerkenne, ohne die Augen vor dem Einparteiensystem zu verschließen, das nach dem Jahr 1945 die Macht übernahm, machte ich mich am 6. Juni mit der Titovka auf den Weg in die Normandie.

Um 9 Uhr landeten wir mit dem Charterflugzeug auf dem Flugplatz der Stadt Caen, zwischen den Jets der dänischen Königin und des niederländischen Königs. Es folgte die Busfahrt zum Strand Ouistreham, wo uns in einem riesigen Zelt ein bescheidener Imbiss angeboten wurde. Zum Glück war außer dem guten Käse und einer verdächtigen Pastete der Bordeau ausgezeichnet. Dann gingen wir auf eine der vier oder fünf Tribünen, die von den Franzosen für die Gäste errichtet wurden. Sie waren Richtung Meer ausgerichtet, von dessen metallgrauer Bläue uns ein breites Band gelblichen Sandes trennte.

Ich überlegte, wie wichtig es für einen Historiker ist, persönlich jene Orte der Geschehnisse zu besuchen, von denen man beabsichtigt zu berichten. Erst als ich mich mit der riesigen Fläche konfrontiert sah, ohne jede mögliche Deckung, verstand ich, was die »Landung in der Normandie« eigentlich bedeutet hatte. Ich muss sagen, die Organisation des Festakts war tadellos. Obwohl vielen Staatsmännern und einer tausendköpfigen Menschenmenge der richtige Platz zuzuweisen war, verlief alles wie geschmiert, wobei mich am angenehmsten die zahlreichen jungen Leute überraschten, weiß gekleidet, die für das Wohlbefinden des großteils älteren Publikums sorgten. Unser »Vran« wurde in einen Rollstuhl gesetzt und in die erste Reihe gestellt, zusammen mit anderen gebrechlichen Veteranen. Dort harrte er in der Sonne mit stoischer Ruhe fünf und mehr Stunden aus, mit der Triglavka (Triglav-Partisanenenmütze) auf dem Kopf und unermesslichem Stolz im Gesicht, im Bewusstsein, eine ganze Generation von Lebenden und Toten zu repräsentieren.

Auf dem für uns reservierten Platz mussten wir ziemlich lange bis zum Beginn der Feier warten. Sie begann mit der Rede von Präsident Holland, die einfach edel war. Ohne überflüssige Rhetorik unterstrich er die Bedeutung des Ereignisses, dessen wir gedachten, für die Befreiung Frankreichs und Europas, wobei er natürlich nicht vergaß, den Beitrag der Partisanen und der »Resistance« insgesamt zu erwähnen. Dann folgte ein Ballettauftritt, gymnastisch gestaltet von einigen hundert Menschen beiderlei Geschlechts und aller Altersgruppen, der mich wegen seines »Minimalismus« überraschte. Es ging um eine choreografische Szene, die einfach und locker, aber durch ihre erlesene Eleganz sehr effektvoll war. Sie unterstrich das Grauen des Krieges und den Sieg des Lebens über den Tod, der Versöhnung über den Hass. Am meisten erschütterte mich das Ende der Vorstellung, als sich auf den Riesenbildschirmen, die die Kulisse der Inszenierung bildeten, die Fotografien zweier Soldaten aus dem Jahre 1944 zeigten, eines Deutschen und eines Franzosen (oder Engländers?). Siebzig Jahre später reichten sie einander, gealtert, aber immer noch rüstig, live vor den Fernsehkameras die Hände. Bei dieser Szene, die mich zu Tränen rührte, kam mir wie von selbst der Gedanke, was Versöhnung bedeutet. Im Filmbeitrag, den die Franzosen vorbereitet hatten und auf den auf den Stränden aufgestellten Bildschirmen vorführten, nahmen sie keine Rücksicht auf die Deutschen bzw. die Nazis. Sie unterstrichen die ganze Verdorbenheit und Unmenschlichkeit ihrer Ideologie und bekräftigten dies mit Szenen von Dutzenden von ausgemergelten Leichen, die von den Alliierten nach der Befreiung dieses oder jenes Konzentrationslagers mit den Baggern in Massengräber geworfen wurden. Eine schreckliche Szene, die ich zum ersten Mal sah. Ich dachte an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, die auf der Ehrentribüne einige hundert Meter von uns entfernt saß, und ich sagte mir, dass sie sich nicht wohl fühlen könne.

Gleichzeitig wurde mir klar, dass sie und mit ihr das deutsche Volk die Schrecken des Nazismus zugeben, sie verurteilen und die Werte mit jenen teilen, die im Zweiten Weltkrieg siegten. Versöhnung ist nur auf dieser Grundlage möglich. Auf dem Eingeständnis der besiegten Seite, dass sie sich zum unermesslichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verleiten ließ, auf ihrer ehrlichen Reue und dem bedingungslosen Annehmen der geschichtlichen Wahrheit.

Die Veranstaltung wurde mit einem Feuerwerk beendet, wie ich es noch nie sah. Aus den Sandbänken erhoben sich zahllose bunte Nebelstreifen, die im Nu einen magischen Vorhang bildeten. Ein Vorhang des Friedens zwischen dem Morden vor 70 Jahren und der heutigen europäischen Heimat. Den »D-day« bendete ich um 1 Uhr in der Nacht des 7. Juni, als ich nach Hause gekommen war. Ein Tag, den ich nicht vergessen werde.

(29 Juni 2014)

 

Dipl. inž. prof. Alfred Kohlbacher: Govor ob spominskem srečanju pri Peršmanu (29. 6. 2014)

Cenjeni dame in gospodje!
Spoštovani tovarišice in tovariši!

Velika čast mi je, da smem spregovoriti na tem kraju spomina, opomina in učenja. Za to se prisrčno zahvaljujem. Z veseljem vam prinašam solidarne pozdrave zvezne organizacije Socialdemokratskih borcev za svobodo, žrtev fašizma in aktivnih antifašistov.

Peršmanov dom z na novo urejenim muzejem je najprej kraj spomina na žrtve nacistične tiranije, na žene in otroke in na junaški boj partizanov. Ta spomin in posredovanje z njim povezanih dogodkov in njihovih posledic sta danes bolj potrebna kot kdajkoli prej. Pri pogovorih prič časa z mladimi ljudmi ugotavljam, da je splošno sprejeto, da so armade protihitlerjevske koalicije, britanske, francoske, sovjetske in ameriške čete osvobodile Avstrijo izpod nacizma. Da pa so tudi koroški partizani povezani z jugoslovansko osvobodilno armado prispevali svoj delež k zmagi nad nacistično diktaturo, je večinoma neznano. Večinoma nepoznano je, da je koroški partizanski odpor bistveno prispeval k temu, da je bila obnovljena Avstrija kot samostojna, demokratična republika v skladu z moskovsko deklaracijo. Vsakoletno spominsko srečanje koroških partizanov prispeva k temu, da se zasidra junaški boj za našo svobodo v spominu ljudi in ga ohranimo za mladino.

Peršmanov dom je tudi kraj opomina. Pri nedavnih volitvah v evropski parlament so mnogi ljudje dali svoj glas desnoradikalnim in neofašističnim strankam. V mnogih deželah Evropske unije so desni radikalci močno pridobili ali so celo, kakor v Franciji, nadkrilili vse druge stranke. To je katastrofa! Posledice kapitalistične krize v Evropi, rastoča brezposelnost, zmeraj globlji prepad med REVNIMI in BOGATIMI ter zgrešeno vztrajanje vlad pri neoliberalnem gospodarskem in družbenem modelu so desnim radikalcem močno olajšali, da so zapeljali mnoge volilce. Krepitev fanatičnih nacionalistov, desnih radikalcev, rasistov in neofašistov v Evropi in tudi v Avstriji morajo ljudje spoznati kot grožnjo človekovim pravicam, demokraciji in miru. Mi antifašistke in antifašisti moramo svariti pred to nevarnostjo. Politično odgovorne v naši republiki moramo pozvati, da s socialno pravično gospodarsko politiko ustvarijo pogoje, ki spodnesejo zapeljevalcem tla in s primernimi sredstvi nastopijo proti desnoradikalnemu in neonacističnemu rovarjenju. Ne smemo prenehati iskati pogovor z mladino, ji prisluhniti in izmenjati njene in svoje izkušnje.

Peršmanov dom je pomemben kraj učenja. Z muzejem in vsakoletnim spominskim srečanjem koroških partizanov je posebno primeren, da podpira na Koroškem dolgo časa zanemarjeno novo antifašistično osveščanje. Politični preobrat na Koroškem je ustvaril za to nove možnosti, ki jih je treba izkoristiti. Mi borci za svobodo vam želimo pri tem delu prosvetljevanja dober uspeh. Tovarišice in tovariši, pri tem vam stojimo solidarno ob strani!

SMRT FAŠIZMU

(29. Junija 2014)

 

DI Prof. Alfred Kohlbacher: Rede zum Gedenktreffen am Peršman (29. 6. 2014)

Geehrte Damen und Herren,
geschätzte Kameradinnen und Kameraden!

Es ist für mich eine große Ehre, an diesem Ort des Gedenkens, der Mahnung und des Lernens sprechen zu dürfen. Dafür bedanke ich mich herzlich. Mit Freude überbringe ich die solidarischen Grüße der Bundesorganisation der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer, Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschisten.

Der Persmanhof mit dem neu eingerichteten Museum ist zunächst ein Ort des Gedenkens an die Opfer der Nazityrannei, an die Frauen und Kinder und an den heldenhaften Kampf der Partisanen. Dieses Gedenken und die Vermittlung der damit verbundenen Ereignisse und seiner Folgen sind heute notwendiger den je. Bei meinen Zeitzeugengesprächen mit jungen Menschen stelle ich fest, dass allgemein angenommen wird, dass Österreich durch die Armeen der Anti-Hitler-Koalition, durch britische, französische, sowjetische und US-amerikanische Truppen von der Naziherrschaft befreit wurde. Dass aber auch die Kärntner Partisanen in Verbindung mit der Jugoslawischen Volksbefreiungsarmee zur Niederringung der Nazidiktatur ihren Beitrag geleistet haben, ist weitgehend unbekannt. Weitgehend unbekannt ist, dass der Kärntner Partisanenwiderstand wesentlich dazu beigetragen hat, dass Österreich als selbständige, demokratische Republik gemäß der Moskauer Deklaration wieder erstehen konnte. Das jährlich stattfindende Gedenktreffen der Kärntner Partisanen trägt dazu bei, dass dieser heroische Kampf um unsere Freiheit im Gedächtnis der Menschen verankert und für die Jugend bewahrt wird.

Der Persmanhof ist auch ein Ort der Mahnung. Bei den kürzlich in Europa stattgefundenen Wahlen zum Europäischen Parlament haben viele Menschen rechtsradikalen und neofaschistischen Parteien ihre Stimme gegeben. In mehreren EU-Mitgliedländern haben die Rechtsradikalen starke Zugewinne verzeichnen können bzw. haben, wie in Frankreich, alle anderen Parteien überflügelt. Das ist eine Katastrophe! Die Folgen der kapitalistischen Krise in Europa, die anwachsende Arbeitslosigkeit, die wachsende Kluft zwischen ARM und REICH sowie das verfehlte Festhalten am neoliberalen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell durch die Regierungen haben es den Rechtsradikalen leicht gemacht, viele Wähler zu verführen. Das Erstarken der fanatischen Nationalisten, der Rechtsradikalen, der Neofaschisten, der Rassisten und Neofaschisten in Europa und auch in Österreich muss von den Menschen als drohende Gefahr für die Menschenrechte, die Demokratie und den Frieden erkannt werden. Es liegt an uns Antifaschistinnen und Antifaschisten vor dieser Gefahr zu warnen. Wir müssen die politisch Verantwortlichen in unserer Republik auffordern, durch eine sozial gerechte Wirtschaftspolitik jene Voraussetzungen zu schaffen, die den rechten Verführern den Boden entziehen sowie gegen rechtsradikale und neonazistische Umtriebe mit geeigneten Mitteln vorzugehen. Wir dürfen nicht müde werden, das Gespräch mit der Jugend zu führen, ihr zuzuhören und ihre und unsere Erfahrungen auszutauschen.

Der Persmanhof ist ein wichtiger Lernort. Mit dem Museum und den jährlich stattfindenden Gedenktreffen der Kärntner Partisanen ist er besonders geeignet, in Kärnten jene von offizieller Seite lang vernachlässigte neue antifaschistische Aufklärungsarbeit zu unterstützen. Die politische Wende in Kärnten hat dafür neue Möglichkeiten geschaffen, die es zu nützen gilt. Wir Freiheitskämpfer wünschen Ihnen bei dieser Aufklärungsarbeit guten Erfolg. Kameradinnen und Kameraden, wir stehen dabei solidarisch an Eurer Seite!

SMRT FAŠIZMU

(29. Juni 2014)

 

Spominsko srečanje/Gedenktreffen 2014 (13. 6. 2014)

Spominsko srecanje/Gedenktreffen 2014
Zveza koroških partizanov in prijateljev protifašističnega odpora /
Verband der Kärntner Partisanen und Freunde des antifaschistischen
Widerstandes & Društvo/Verein Peršman

Spominsko srečanje
Gedenktreffen

Ne/So 29. 6. 2013, 14.00
Pri Peršmanu v Podpeci nad Železno Kaplo
Beim Peršman in Koprein-Petzen bei Eisenkappel

Spored/Programm:

  • Polaganje vencev/Kranzniederlegung
  • Pozdrav/Begrüßung: dr. Roman Schellander, Zveza koroških partizanov/Verband der Kärntner Partisanen (ZKP)
  • Pozdravni nagovori častnih gostov/Grußworte der Ehrengäste
  • Govora/Festansprachen: univ. prof. dr. Jože Pirjevec / DI Prof. Ali Kohlbacher
  • Glasbeni okvir/Musikalische Umrahmung: Mešani pevski zbor MATO iz Črne
  • Moderacija/Moderation: Dr. Mirjam Zwitter-Šlemic, Prof. Mag. Štefan Pinter

 

Öffnungszeiten 2014 (2. 5. 2014)

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das Peršman-Museum ist heuer von Donnerstag, 1. Mai bis Sonntag, 26. Oktober 2014 geöffnet. Unsere Öffnungszeiten sind Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertage zwischen 10 und 17 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Društvo/Verein Peršman