Kunst im Museum

In der Installation „Das Ende der Erinnerung“ spricht der österreichische Künstler Ernst Logar mit zwölf Kärntner SlowenInnen, die mit oder als PartisanInnen Widerstand gegen das NS-Regime leisteten. Diese Männer und Frauen erzählen von einschneidenden Kriegserfahrungen, den Nachkriegsjahren, bis hin zu ihrer heutigen Lebenssituation in Kärnten. Die vom Künstler aufgezeichneten Gespräche zeugen von Menschen, die sich gegen das NS-Regime gestellt haben und deren unmittelbare Erinnerungen bald verloren sein werden.

Die Rauminstallation wurde bisher an vielen geschichtsträchtigen Orten in Österreich gezeigt: im Palais Epstein (Österreichisches Parlament), in der Gedenkstätte für Opfer der NS-Justiz im Landesgericht Wien, im Museum Moderner Kunst Kärnten, im Kulturhaus St. Primus/Šentprimožu, in der Aula der Universität Wien sowie im Pavelhaus in Laafeld bei Bad Radkersburg/Radgoni. Als Dauerleihgabe von Ernst Logar ist die Installation jetzt im Museum Peršmanhof zu sehen.