Das Buch ist da! Knjiga je izšla!

Persman

Peršman

(Izd./Hg.) Lisa Rettl, Gudrun Blohberger
Zveza koroških partizanov/Verband der Kärntner Partisanen
Društvo/Verein Peršman

480 Seiten, 172 z.T. farb. Abb., geb., Leinen, 18,5 x 27 cm, Sprachen: deutsch/slowenisch
480 strani, nemško/slovensko, trda vezava, platno, črno-bele in barvne slike

ISBN: 978-3-8353-1588-4 (2014)

€ 29,00 (D) | € 29,90 (A) | SFr 39,20
Alle Preise inkl. MwSt zzgl. Versandkosten.
Vse cene vključno z ddv, dodatno stroški za razpošiljanje

Erhältlich ab sofort im Peršman-Museum, im Buchhandel sowie per Bestellung via E-Mail. Knjigo lahko dobite v Peršmanovem muzeju, v knjigarnah ali udobno na dom po naročilu pri. (Email: officepersman.at)

Am 25. April 1945 ermordete eine kleine Gruppe von Angehörigen des SS-und Polizeiregiments 13 die am Peršmanhof lebende Familie. Der Hof als Erinnerungsort, der seit den 1980er Jahren ein zeitgeschichtliches Museum beherbergt, blieb ein Hot-Spot der Erinnerung: ein Ort der Spekulation, an dem sich erinnerungspolitische Konflikte entzünden und an dem sich die politische Rechte reibt. Zwischen 1946 und 1949 leitete das Österreichische Volksgericht ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Angehörige des SS- und Polizeiregiments 13 ein. Auf Basis der Gerichtsakten, die im Rahmen der Recherchen für die museale Neugestaltung 2004 entdeckt wurden, erfolgte nun auch eine umfassende Auswertung durch die beiden Zeithistorikerinnen Lisa Rettl und Claudia Kuretsidis-Haider: Das Massaker an der Familie, die Täter, und die facettenreiche Problematik der justiziellen Ahndung des Verbrechens wurden einer differenzierten historischen Analyse unterzogen und in einem kulturwissenschaftlichen Gesamtkontext diskutiert. Damit liegt knapp siebzig Jahre nach Kriegsende erstmals auch eine fundierte Studie sowohl zu den beteiligten Tätern als auch eine rechtshistorische Analyse des Geschehens vor.

Eine vermittlungspädagogisch orientierte Bildgeschichte von Gudrun Blohberger mit Fotos von Zdravko Haderlap leitet von den geschichtswissenschaftlichen Beiträgen zum Dokumentarteil des Museums über. Die quellen- und bildreiche Darstellung ausgewählter Museumsinhalte ist nicht nur für MuseumsbesucherInnen von Interesse, sondern ergibt eine anschauliche und berührende Geschichte der Kärntner SlowenInnen im 20. Jahrhundert mit den Schwerpunkten Verfolgung, Deportation und Widerstand.

Rezensionen:
Pirker, Peter. 2015. “Peršman, Izdali/Herausgegeben von Lisa Rettl, Gudrun Blohberger, Zveza koroških partizanov/Verband der Kärntner Partisanen, Društvo/Verein Peršman, Wallstein Verlag, Göttingen 2014, 480 Seiten” In: Zeitgeschichte. Nationalsozialismus und Österreich – Neue Beiträge 42(2), März/April 2015, S.134-136.
Kolb, Jonas. 2015. “Lisa Rettl/Gudrun Blohberger (Hg.): Peršman. Göttingen: Wallstein Verlag 2014, 480 S., 29,90–” In: Alfred Klahr Gesellschaft Mitteilungen 22(2), Juni 2015, S.34-25.

Dne 25. aprila 1945, štirinajst dni pred koncem vojne, se je na odročni gorski kmetiji pri Železni Kapli/Eisenkappel na Koroškem zgodil eden zadnjih nacističnih vojnih zločinov: Med napadom na partizane, ki so se zadržali pri Peršmanu, so člani SS- in policijskega polka pobili enajst civilistov. Skoraj cela družina Sadovnik, tudi sedem otrok, mlajših od 14 let, je postala žrtev zločina. Od leta 1982 je Peršmanov dom, muzej in spominsko obeležje, edini kraj v Avstriji, ki na stalni muzejski razstavi obširno prikazuje zgodovino koroškoslovenske manjšine: zgodovino preganjanja in odpora, ki so jo v avstrijski kulturi spominjanja in v zgodovinopisju skozi desetletja obravnavali mačehovsko. Peršmanov dom sam, od leta 2012 sodoben muzej novejše zgodovine v neposredni soseščini Vinklove domačije Maje Haderlap, pa je ostal hot-spot spominjanja: kraj špekulacije, ob katerem se vnemajo spominsko-politični konflikti in ob katerega se obrega politična desnica.

S pričujočo dvojezično (nemško/slovensko) knjigo so prvič objavljeni z viri podprti rezultati, ki so sad desetletnega raziskovalnega procesa. Poleg dokumentacije leta 2012 postavljene stalne razstave, fotografske dokumentacije s posnetki Zdravka Haderlapa in besedili muzejske pedagoginje Gudrun Blohberger, vsebuje knjiga prispevke zgodovinark Lise Rettl in Claudie Kuretsidis-Haider, ki se temeljito ukvarjata s tu storjenim vojnim zločinom ter njegovo sodstveno obravnavo, pri čemer so prvič v središču raziskave tudi storilci.